Unternehmensgeschichte

Dank ihrer langjährigen Tradition ist die Handelsmarke ZVU sowohl auf dem Binnenmarkt, als auch auf den traditionellen Exportmärkten als Anlagenhersteller für die Lebensmittel- und Chemieindustrie, Umwelttechnik und Energiewirtschaft gut bekannt. Die Firmengeschichte begann 1869, als an der Stelle der heutigen Industriebetriebe die Aktiengesellschaft První česká akciová strojírna – Hradec Králové gegründet wurde. Im Laufe der Zeit durchlief der Betrieb eine ganze Reihe organisatorischer Veränderungen, 1921 wurde er z.B. Mitglied der Škoda-Werke Pilsen (Škodové závody Plzeň), 1965 wurde er in das Unternehmen Chepos Brno aufgenommen. Dabei war die Firma jedoch  ständig auf den Bau von Anlagen für Zuckerfarbiken, Brauereien, Dampfkesselanlagen,  Gaswerke und Chemiebetriebe orientiert.  
In den 90-iger Jahren erfolgte eine radikale Umstrukturierung des Unternehmens, die von der völlig logischen Notwendigkeit ausging, seine fertigungstechnischen und personellen Gegebenheiten an die Bedingungen der neu entstehenden Marktwirtschaft anzupassen. Somit entstand die Holdingstruktur des Unternehmens  - die verschiedenen Bereiche der Fertigungsspezialisierung wurden in selbständigen Tochtergesellschaften konzentriert - mit dem Ziel,  die Effektivität der verlaufenden Tätigkeiten und Prozesse maximal zu steigern.
 
Die Aktiengesellschaft ZVU Servis wurde 1997 gegründet. Hierin waren überwiegend Bedienungs- und Servicetätigkeiten für den restlichen Teil der Holding zusammengefasst. Im Laufe der Zeit entwickelte sich die ZVU Servis zu einer souveränen Maschinenbaufirma, die sich  heute in bedeutendem Maße auf den externen Kunden orientiert. Die ZVU Servis verfügt über eigene Fertigungsräume und besitzt die Möglichkeit, ihre Fertigungs- und Montagefläche im  Rahmen der ZVU Gruppen auftragsgemäß zu vergrößern.